Saal-Digital Fotobuch Erfahrungsbericht

Hallo liebe Blogleser/innen

heute hab ich mal etwas anderes für euch. Vorneweg möchte ich kurz erwähnen, dass am Ende des Beitrags eine kleine Umfrage ist an der ihr gerne kurz eure Meinung anklicken könnt, auch wenn ihr diesen Beitrag nicht gelesen habt, damit ich da etwas Feedback habe von euch.

Ich habe ein Fotobuch getestet. Genauer gesagt ein Hardcover Fotobuch plus Geschenkbox von der Firma Saal Digital, bei der ich mich auch hier nochmal für die Möglichkeit bedanken möchte.

Ich weiß ja nicht wie eure Meinung zu Anfragen von Tests sind, aber bevor hier Gedanken wie „Fotobuch geschenkt? = Meinung erkauft!“ kommen, möchte ich darauf hinweisen, dass ich zum einen um ehrliche Meinung gebeten wurde und zum anderen auch niemals etwas schön reden würde, von dem ich nicht überzeugt bin. Ich weise darauf hin, da ich bei einigen Gesprächen genau solche Dinge wie „Meinung erkaufen“ oder ähnliches gehört habe.

Genug der weisen Worte. Der Test teilt sich in 5 Teile auf:

Teil I – Bestellung & Gestaltung
Teil II – Fotoprojekte online entdecken
Teil III – Lieferung, Verpackung & Eindruck
Teil IV – Mein Fazit
Teil V – Kleine Nebeninfo

 

Teil I – Bestellung & Gestaltung

Für die Bestellung des Fotobuches habe ich mich zum Download der Software entschieden. Lange suchen musste ich danach nicht, da sie schon direkt auf der Startseite angeboten wird. Sowohl Download als auch Installation gingen sehr schnell und haben mich nur wenige Sekunden gekostet.
Nachdem ich das Programm geöffnet habe ging es genauso schnell weiter. Die Produktauswahl ist nach Kategorien und dann nach den unterschiedlichen Unterkategorien geordnet und dank der großen Bilder einfach und schnell zu finden.

Wie man sieht, steht bei dem A4-Hochformat, dass es eine Aktion ist und der Preis ist ab 20 € (regulärer Preis: 39,95). Als ich mich dann dafür entschieden hatte, tauchte ein weiteres Fenster auf.
Screenshot 2014-10-27 22.19.19 Meine Auswahl fiel dann auf 26 Seiten mit mattem Cover und glänzender Innenseite plus schwarzer Geschenkverpackung, da ich auch diese testen sollte. Aufgrund dieser Auswahl lag nun der Preis des Fotobuches (25 €) plus der Geschenkbox (20 €) bei 45 €.

Nach einem Klick auf „Gestalten“ bekam ich dann ein weiteres Fenster. Das ganze klingt vielleicht nervig, hat es mir allerdings super einfach gemacht ohne groß irgendwas einzustellen endlich das zu tun, was ich tun wollte. Mein Fotobuch mit Bildern füllen.

Hier hatte ich nun vier unterschiedliche Möglichkeiten.
Screenshot 2014-10-27 18.00.46Die leere Vorlage, für die ich mich entschieden habe, öffnet das Buch mit komplett leeren Seiten.

Design auswählen ermöglicht einem eine der vorgegebenen Designkategorien auszuwählen und füllt dann die Seiten mit Layouts aus der gewählten Kategorie.

Bilder vollflächig platzieren (Profimodus) kann für zwei unterschiedliche Möglichkeiten genutzt werden. Zum einen kann man damit automatisch, ausgewählte Bilder vollflächig platzieren, zum anderen selbst erstellte Seitenlayouts einfügen.

Bei Design und Bilder auswählen wird das Design wie in „Design auswählen“ gewählt und dann ausgewählte Bilder automatisch platziert.

Wie bereits erwähnt, habe ich mich für die leere Vorlage entschieden. Der Grund war, dass ich selbst entscheiden wollte welches Layout ich auf welcher Seite haben will und auch welche Bilder auf welcher Seite sind. Wenn man sich dann für seine Gestaltungsmethode entschieden hat sieht das ganze, bei leerer Vorlage, so aus:
Screenshot 2014-10-27 18.05.06Der Aufbau des Programms (siehe Bild oben) ist kein Gestaltungswunder, aber in meinen Augen super einfach und schnell zu verstehen, sodass ich keine Probleme hatte mich zurecht zu finden. Wie man sieht sind oben die Funktionen wie z.B. öffnen, speichern, man hat die Möglichkeit einen Bearbeitungsschritt zurück oder auch wieder vor zu gehen, kann Texte und Platzhalter hinzufügen usw . Auf der linken Seite hat man dann die Navigation zur Suche der Bilder. Zur rechten hat man die Layouts sowie weitere Gestaltungselemente wie z.B. die Auswahl unterschiedlicher Hintergründe oder Cliparts und zu guter letzt in der Mitte die aktuelle Seitenvorschau und unten die Seitenauswahl. Das alles ist groß und klar erkennbar strukturiert und hat es mir einfach gemacht alle Funktionen zu finden.

Etwas schleppender ging allerdings dann das Gestalten des Fotobuches. Warum? Schuld war die, in meinen Augen, zu detaillierte Aufteilung der Layouts. Um euch genau sagen zu können warum es so schwierig war möchte ich euch mal die Möglichkeiten erläutern.

Bei „Die Allrounder“ ist alles ganz einfach. Ein klick und alle dann gezeigten Layouts gehören zu dieser Kategorie. Leider waren die vorgefertigten Layouts in dieser Kategorie nicht ganz mein Fall. Also schnell mal schauen bei „Layouts (schlicht)“.

Leider wurde aus schnell mal schauen nichts, da sich das nochmal in folgende Bereiche aufteilt:

Große Spalten mit Rand außenScreenshot 2014-10-27 23.22.26
Kleine Spalten mit Rand außen
Kleine Spalten mit Rand außen und innen
Kleine Spalten ohne Rand
Verspielt

In jeder diesem dieser Bereiche gab es nun nochmal ein paar Layouts.

Natürlich finde ich es super, dass eine recht große Anzahl von Layouts angeboten wird, finde es aber recht schwierig beim Durchschauen sich zu merken in welchem Bereich nun eines der Layouts war, das mir gefallen hat.

Mein Verbesserungsvorschlag hier wäre, die Möglichkeit eine Auswahl der Layouts nach „Bildboxen“, schon nach der Wahl zwischen schlicht und allrounder anzubieten. Diese in meinen Augen super Funktion die Layouts nach „Bildboxen“ zu sortieren taucht nämlich erst nach der Auswahl des Bereiches auf (Bild rechts). Wenn ich nun schon weiß, wieviele Bilder ich auf die Doppelseite legen möchte, kann ich mir die Layouts ansehen, die der Anzahl der Bilder entspricht. Andersrum kann ich mir aber auch Layouts anschauen und dann nach der Layoutwahl die Bilder entsprechend der Menge der Boxen aussuchen.

Nachdem ich mich dann für unterschiedliche Layouts und Bilder entschieden habe. Musste ich bloß noch das Fotobuch in den Warenkorb legen und meine Daten für den Versand und die Bezahlmethode eingeben und das Fotobuch konnte für die Produktion hoch geladen werden.

Bestelldatum also: 27. Oktober 2014

Hier meine Seiten:

Nach der Bestellung bekam ich dann meine Bestellbestätigung in der sich auch ein Link befand über den man den aktuellen Auftrags- und Versandstatus abfragen konnte. Da es schon recht spät war, war nach der Bestellbestätigung der Tag zu Ende. Da wusste ich auch nicht, dass noch eine weitere Mail kommt.

Teil II – Fotoprojekte online entdecken

Am nächsten Tag fiel mir auf, dass neben der Bestellbestätigung eine weitere Mail ankam.
Betreff: „Teilen Sie jetzt online Ihr Fotoprojekt (xxxxxxxxxxxxxxx) mit Freunden und Familie!“

Nachdem ich auf den Link geklickt habe, der in der Mail angegeben war, bin ich auf folgende Seite gelangt.

Screenshot 2014-10-28 15.41.35Hier sehen wir nun zum einen, dass unser Projekt 3 Monate abgespeichert ist, zum anderen haben wir hier auch die Möglichkeit unser Projekt zu teilen. Aber gehen wir zunächst auf die Speicherung des Projekts ein.

Das abspeichern ermöglicht es einem, innerhalb dieses Zeitraums, das Projekt jederzeit erneut zu bestellen ohne es ein weiteres Mal gestalten zu müssen. Außerdem haben wir die Möglichkeit diesen Zeitraum kostenlos zu verlängern. Hier mal wieder ein kleiner Haken. Ich habe mir für den Test gedacht, dass ich natürlich wissen will wie weit man den Zeitraum verlängern kann. Nach einem Klick auf „jetzt kostenlos verlängern“ tauchte allerdings kein Dialog auf, der mir sagt inwiefern dieser Zeitraum verlängert wird, sondern das ganze wurde um bloß einen Tag verlängert. Ich weiß nicht ob man das nicht vielleicht anders machen könnte, da „kostenlos verlängern“ sich für mich nicht nach „kostenlos um einen Tag verlängern“ anhört.

Das Projekt lässt sich außerdem, wie erwähnt, teilen. Allerdings nicht so wie man sich das vielleicht jetzt vorstellt. Aber darauf gehe ich gleich nochmal ein.

Die Möglichkeiten sind:Screenshot 2014-10-28 15.42.15

  1. Einbetten in die eigene Website.
  2. Per eMail teilen.

Nun möchte ich aber noch darauf eingehen, was ich erwartet habe.
Wenn man heutzutage irgendwo einen teilen Button sieht, denken einige nur an Facebook. Ich hingegen habe gehofft, dass ich die Möglichkeit habe mittels eines Links dieses Projekt egal wo zu teilen. Die angebotenen Möglichkeiten sind schon gut, allerdings fände ich es schön, wenn ich noch mehr Möglichkeiten hätte dieses Projekt zu teilen. Und wenn nur mit Hilfe eines Links, den ich kopieren und einfügen kann.

Teil III – Lieferung, Verpackung & Eindruck

Lieferdatum: 30. Oktober

Auf der Seite von Saal Digital lassen sich aktuelle Produktions- und Lieferzeiten anzeigen. Als ich bei der Bestellung geschaut hab lag sowohl Produktions- als auch Lieferzeit bei jeweils 1-2 Tagen. Erhalten habe ich mein Fotobuch nach 3 Tagen, was meiner Meinung nach dann auch recht schnell ist.

Verpackt war das ganze, wie man auf den Bildern sieht, doppelt und dreifach, was ich gut finde.

Vielleicht mag der ein oder andere behaupten, dass das nicht ganz so toll weil es nicht umweltschonend ist, aber wenn ich „so viel“ Geld für etwas ausgebe will ICH nicht, dass es beim auspacken eine kaputte Ecke oder sonst irgendwelche Macken hat.

Kommen wir zum Produkt an sich.

Zuerst die Geschenkbox: schwarz (wie ich bestellt habe), schlicht, stabil, leichtlieferung-4

Die Geschenkbox besteht, sofern ich das richtig fühle aus sehr fester und stabiler Pappe, ist schwarz beklebt und weist keinerlei unsaubere Kanten auf. Optisch sieht es einem Buch ähnlich und lässt sich auch so öffnen. Als ich sie öffnen wollte dachte ich, dass es sich einfach aufklappen lässt und musste dann merken, dass das ganze mit Hilfe von zwei Magneten gehalten wird. Das finde ich persönlich super, da so auf keinen Fall die Gefahr besteht, dass das Fotobuch aus Versehen herausfallen kann. Die Magneten sind stark genug, dass ich die Box umdrehen kann und sich das ganze nicht öffnet. Die Innenseite ist mit einem sehr festen Schaumstoff gefüllt, welche das Fotobuch an sich nochmal gut schützen. Eine Aussparung auf der linken Seite des Fotobuches ermöglicht es einem das Buch sehr einfach aus der Box zu nehmen. Wie genau das ganze aussieht, seht ihr hier.

Nun kommen wir zum Fotobuch.

Die Wahl zwischen matt und Hochglanz für außen und innen ist natürlich Geschmacksache. Ich war beim auspacken aber sehr glücklich, dass ich mich beim Cover für matt entschieden habe. Ich glaube, wenn ich außen Hochglanz gewählt hätte, hätten mich die Lichtreflexe zu sehr gestört. Das matte Cover fühlt sich angenehm an und es bleiben beim anfassen keine lästigen Fingerabdrücke drauf. Außerdem finde ich, dass das ganze durch das matte Cover sehr schlicht und trotzdem schön wirkt. Bei der Innenseite hatte ich mich ja für Hochglanz entschieden und auch wenn ich kein Fachmann bin, sind die Bilder in meinen Augen super gedruckt. Sowohl Schärfe als auch die Farben gefallen mir super und die gewählten Bilder sehen für mich sehr gut auf dem Hochglanzpapier aus.

Leider habe ich aber trotz allem eine kleine Sache die nicht so schön war. Ich gehe davon aus, dass folgendes nicht in jedem Fotobuch passiert und ich vielleicht einfach „Pech“ hatte.

Die letzten beiden Seiten klebten, wie man auf den Bildern oben sehen kann, aus irgendeinem Grund zusammen. Das hat natürlich unschöne Flecken beim vorsichtigen auseinander ziehen hinterlassen.

Teil IV – Mein Fazit

Alles in allem bin ich froh eine solche Gelegenheit bekommen zu haben. Sowohl das Gestalten und der gesamte Bestellvorgang, als auch die Lieferzeit, Lieferung und das fertige Produkt erfüllen meine Erwartungen. Natürlich gab es für mich das ein oder andere, wie z.B. die Layoutaufteilung oder das Teilen des Projekts, womit ich persönlich nicht zu 100 % zufrieden war, aber am Ende ist am wichtigsten, dass man mit dem bestellten Produkt zufrieden ist und das bin ich zu 100 %. Sollte ich in Zukunft ein Fotobuch brauchen, werde ich es bei Saal Digital bestellen und würde es auch ohne nachzudenken empfehlen, wenn mich jemand fragen würde.

Teil V – Kleine Nebeninfo

Alle genutzten Fotos wurden mit meiner Nikon D610 gemacht. Ich weiß natürlich nicht wie gut die Bilder aussehen, wenn man sie mit dem Handy gemacht hat und nicht mit einer DSLR-Kamera. Von daher hoffe ich, dass nicht jemand auf die Idee kommt ein solches Buch mit Handyfotos zu machen und sich dann aufzuregen, weil die Qualität nicht dem hier beschriebenen entspricht.

 

Solltet ihr Interesse haben, schaut einfach mal auf www.saal-digital.de. Die Produktpalette ist natürlich weitreichender als nur Fotobücher.

Ich hoffe ich konnte euch allen hiermit ein wenig helfen. Ich habe das ganze so ausführlich wie möglich gemacht, weil ich mir dachte „Wenn ich sowas sehen/lesen würde, würde ich mir wünschen so viele Infos wie möglich zu bekommen.“.

Es würde mich freuen, wenn ihr euch ein paar Sekunden Zeit nehmt und mir eure Meinung zu dem Test, sowohl in der Umfrage, als auch in den Kommentaren da lasst, damit ich weiß was ihr davon gehalten habt.

Vielen Dank an alle, die sich die Mühe gemacht haben den kompletten Text zu lesen.

Ein schönen Sonntag noch.

Euer Jason

 

Advertisements

14 Kommentare zu „Saal-Digital Fotobuch Erfahrungsbericht

  1. Danke für deinen ausführlichen Erfahrungsbericht den ich als langjähriger Kunde bei saal-digital bestätigen kann.
    Mit Reklamationen ist es nach meinen Erkenntnissen leider nicht so einfach:

    Kunde geworden bin ich durch die Empfehlung eines Fotografen.
    In den letzten Jahren habe ich unzählige Fotobücher, Kalender, Fotos und Wandbilder, teils für mich selbst und teils für den Kunden, gestaltet und produzieren lassen. Urlaubsreportage, Hochzeitsbücher…..
    Alle und wirklich ausnahmslos alle waren immer begeistert. Ich selbst natürlich auch das die Qualität meiner Bilder so farbecht wieder gegeben wurden. 2016 begann es dann und es gab zum ersten Mal Grund zur Kritik.
    Meine Bilder erschienen im Buch viel zu dunkel und matschig. Der Kunde sah das nicht ganz so kritisch. War mit den Bildern der Webpräsenz sehr zufrieden und hatte mit dem Buch schöne Erinnerungen. (Eiserne Hochzeit) Diese Erfahrungen häuften sich leider. Ende letzten Jahren meine erste Reklamation.
    Diese gestaltet sich offensichtlich sehr schwierig. Beispielbilder in ausreichender Auflösung per Mail reichen nicht aus.
    Es müssen die Originale in voller Auflösung sein. Ich weigerte mich Fotos mit 15-20MB je Datei zu versenden und übergab einen Link zum download. Jetzt brauchte es Fotos der reklamierten Seiten im Buch. Als nächstes der Hinweis, ich sollte mal mit den ICC Profils arbeiten oder mit der Bildverbesserung in der Software. Noch nie habe ich mit diesen ICC’s gearbeitet da die Qualität der Bücher mit der Darstellung auf meinem EIZO überein stimmten. Ausschließlich RAW Entwicklung… Bildverbessung?? Wozu? Ich entwickle meine Bilder aus der 5D III ausschließlich im RAW Converter. Danach sind die Fotos meist fertig und benötigen keine Bildverbesserung.

    Viele Grüße Olaf

    1. Vielen Dank erstmal für deinen ausführlichen Kommentar. Ist natürlich schade, dass da der Aufwand so groß war. Schon allein wenn man ja tatsächlich langjähriger Kunde ist sollte man sich ja überlegen wie man mit ihm umgeht. Ich selbst habe auch nicht mit den Profilen gearbeitet, da ich zu dem Zeitpunkt auch eher keine Ahnung davon hatte. Die Bildverbesserung in der Software sollte aber definitiv nicht die Lösung sein, denn wie das Bild aussehen soll will man dann ja schon selbst bestimmen. Als Azubi habe ich auch leider nicht das Geld übrig um groß zu bestellen weshalb das meine einzige größere Sache war.

      Vielen Dank nochmal und eine schöne Woche.
      Jason

  2. Grüß dich,
    vielen Dank für deinen tollen Bericht! Ich habe Saal-Digital schon sehr lange im Auge, habe aber bis jetzt noch nichts dort drucken lassen. Werde mir bald mal dort Fotos für ein Portfolio drucken lassen. Sehen wir ob ich dann auch so geflasht bin wie viele andere die dort bestellen 🙂

    Gruß,
    Lukas.

    1. Ich habe für dein kommentar zu danken 🙂 also ich war sehr zufrieden mit dem buch und den einen fehler auf den letzten seiten die zusammen geklebt haben hätte ich auch sofort reklamieren können und dann ein neues bekommen.
      Gruß
      Jason

    1. Ich habe es nicht reklamiert. Was daran liegt, dass ich aus privaten Gründen nicht den Kopf dafür habe zurzeit. ABER mir wurde direkt gesagt, dass ich die Möglichkeit habe, da man auf 100% Zufriedenheit großen Wert legt. Also von daher ist ein solcher Fehler nicht so schlimm, da man es direkt reklamieren kann und ein neues bekommen kann.

  3. Zu den zusammengeklebten Seiten: Ganz typischer Makel in Folgen von Wasserflecken. Kann halt passieren, wenn da irgendwie Wasser aufs Fotopapier gelangt und das Buch dann zusammengeklappt wird. Die Emulsion – (Achtung Fachfrauen Klugschiss) das Buch wurde ja nicht gedruckt, sondern klassisch ausbelichtet / entwickelt – weicht dann wohl etwas auf und dann kleben die Seiten zusammen.
    Sollte natürlich nicht passieren und im Idealfall wird der Fehler bei der Qualitätskontrolle auch entdeckt und das Buch nochmal neu gefertigt, aber kann eben auch mal übersehen werden. In dem Fall genügt eine Reklamation 😉

    Ansonsten: Sehr schöner, detaillierter Bericht.

  4. Moin Jason,

    die Umfrage ist auf der mobilen Seite nicht zu sehen. Dass mache ich wenn ich wieder zu Hause bin. Ich würde allerdings mit Saal reden und das Buch reklamieren. Denn der nun entstandene Fehler wird dich immer anschauen.

    Gruß
    Mario

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s